Ein Kraftwerk im Eigenheim

Es gibt gute Gründe für eine Nutzung eines Blockheizkraftwerk (BHKW) in den eigenen vier Wänden. Denn beim Heizen eigenen Strom zu produzieren, lohnt sich für jeden Immobilienbesitzer: Es senkt die laufenden Kosten, beschert laufende Einnahmen, teigert den Wert der Immobilie und ist u. U. ein echtes Re-Investgeschäft. Es gibt Einsatzgebiete, auf denen die moderne Technik der Kraft-Wärme-Kopplung Gold wert ist – vielleicht ja auch bei Ihnen?
Gernot Jürgens berät Sie, was sich in Ihrem Fall am meisten lohnt und ist als Partnerunternehmer der Firma SenerTec als geschulte Fachkraft befugt, das vielfach ausgezeichnete BHKW „Dachs“ zu bauen, zu warten und zu reparieren.
Neben seiner hohen Wirtschaftlichkeit macht Sie der „Dachs“ unabhängiger vom Energieversorger und leistet einen Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt.

logo_200x140

Koppeln Sie sich ab

Ein „Dachs“ im Keller ist wie eine Unabhängigkeitserklärung an den Stromversorger. Es ist deutlich sinnvoller, in Ihr Eigentum zu investieren anstatt in das Vermögen der Kraftwerksbesitzer. Und sich damit gleichzeitig weitgehend unabhängig von der Entwicklung der Strompreise zu machen.
Ein weiteres Plus: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert die Anschaffung eines Mini-BHKW mit zinsgünstigen Darlehen und Zuschüssen.

Für die Umwelt

Mit Blick auf steigende Energiepreise und die Klimaerwärmung ist die gleichzeitige Produktion von Strom und Wärme durch Kraft-Wärme-Kopplung eine kostengünstige und umweltschonende Lösung bei der Energieversorgung. Die bei der Stromerzeugung entstehende Abwärme wird genutzt, statt zu verpuffen.
„Ein „Dachs“ ist der sinnvollste Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt. Denn jeder einzelne Dachs Besitzer produziert im Jahr bis zu 47.000 kWh Strom und erspart unserer Umwelt dabei bis zu 20 Tonnen CO2. Die dezentrale Stromproduktion mit der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist die Antwort auf die Energiefragen von heute und morgen.“ (Quelle: https://derdachs.de/eigenheim-gruende-fuer-den-dachs/)